GoodTimes: Charly Schreckschuss, Herbert Grönemeyer, Achim Reichel und ZZ Top – alles in einem Atemzug!

Charly „Schreckschuss“ Beutin kümmt ut Rendsborg. Dor is he in eene Arbeitersiedlung grott worn. Keine Angst, der Arbeiterjung singt nicht alles op Platt auf seinem zwölften Album WAS NUN – WAS TUN? Manchmal erinnert er zwar an die musikalischen Geschichtenerzähler Herbert Grönemeyer und Achim Reichel, ist aber viel unkomplizierter. Nach 40 Jahren hat Charly immer noch den Blues im Blut, spielt mit Band Rockstandards mit dem ganz gewissen Groove, gitarrenbetont, vom Soul beseelt, voller Witz und zum lauten Mitsingen geeignet. Wie ein helles Juwel funkelt auf diesem Album „Charly’s Boogie“ uber sieben Minuten lang. Ganz in der Tradition von ZZ Top lässt es die Band richtig krachen. Allen voran Charly Beutin mit einem extraklasse Gitarrensolo. Es sollte nicht, wie angekündigt, die „letzte Pladde“ sein.

GoodTimes Magazin, Ausgabe 06/2018, JP

[nbsp]

… nur, dass dieses extraklasse Gitarrensolo eindeutig Manne Kraski zuzuschreiben ist!

FOLKmagazin: Die Charly Schreckschuss Band international? Absolut!

Die CSB singt auf drei Sprachen, hochdeutsch, platt und dänisch. Diese wunderbare und irgendwie noch immer viel zu wenig bekannte Band … Auf ihrem zwölften Album zeigen sie, was sie alles können.

Charly Schreckschuss Band „Was Nun – Was Tun?“

FOLKmagazin, Erste Ausgabe 2019, Gabriele Haefs

Weiterlesen

Liederbestenliste! Neueinsteiger: „Was Nun — Was Tun?“

Das aktuelle CSB-Album ist mit Beginn des Monats bei der „Liederbestenliste“ vertreten!!

Weiterlesen

Erdbeben im Rendsburger Bullentempel!

Sechshundert stampfende Füße in einer zum Bersten gefüllten „Konzerthalle“.

RD Geheimratsecken CSB
Foto: Sven Johnsen

Danke für ein phänomenales Fest im Bullentempel!

Wir freuen uns auf die nächsten 40 Jahre …

Eure Charly Schreckschuss Band

Seit 40 Jahren Boogie im Blut

Rendsburg. Über 300 Besucher erleben am Freitagabend im Rendsburger Bullentempel eine Charly Schreckschuss Band in Hochform. Mehr aus dem Artikel von Dieter Harnisch in den Kieler Nachrichten …